Wassermelone

Die Wassermelone (Citrullus lanatus) ist eine aus Afrika stammende Nutzpflanze, die heute weltweit in warmen Regionen angebaut wird. Die Wildform der Wassermelone wird auch Tsamma-Melone genannt.


Vorkommen

Die Wassermelone ist eine mehrere Meter lang werdende, krautige Pflanze mit kilogrammschweren Früchten. Die ursprünglichen, bitter schmeckenden Wildformen stammen aus Afrika, die für uns interessanten, wohlschmeckenden Kultursorten der Wassermelone werden weltweit in tropischen und subtropischen Ländern angebaut. In den Ursprungsländern der Wassermelone dient die Frucht in trockenen Gebieten als Wasserquelle oder der Samen wird weiter verarbeitet.

Saison

In Europa ist die Wassermelone eine saisonale Sommerfrucht, die meist aus den Mittelmeerländern importiert wird. In Deutschland wird die Wassermelone bereits ab Juni angeboten, die Süße des Fruchtfleischs entwickelt sich aber erst durch die Hitze und pralle Sonne des Juli und Augusts in den Anbauländern, so dass man die Wassermelone auch nicht vorher kaufen sollte.

Theoretisch wäre die Wassermelone eine ganzjährig zur Verfügung stehende Frucht, da sie inzwischen auch in tropisch- feuchten Gebieten angebaut wird. Bedingt durch das hohe Gewicht stehen dem die hohen Transportkosten entgegen und natürlich die Nachfrage des Verbrauchers, der die Frucht mit heißem Sommer assoziiert.